Ein „tierisch“ guter Mahl- und Backtag

… so könnte man diesen Tag auch benennen. Denn die beiden schönen Alpakas neben dem Mühlenturm zogen die Blicke der vielen Besucher und Besucherinnen auf sich. Friedlich grasten sie auf dem eingezäunten Bereich und riskierten durchaus auch einen Blick, denn neugierig sind diese Tiere mit den hübschen Gesichtern nun einmal.

Aber auch sonst tat sich allerhand auf dem Mühlengelände. Trotz der böigen Winde ließen die Müller die Mühle laufen und lieferten so das begehrte Weizenschrot. Die Bäcker mussten dieses Mal wirklich mit dem Backofen kämpfen, der gleich zu Beginn des Mahltages einen großen Defekt aufwies. Aber mit Einfallsreichtum und großem Einsatz wurde auch dieses gemeistert. Ein Dankeschön ist an die vielen Besucher zu richten, die nach Erklärung der Sachlage im Großen und Ganzen Verständnis für die Situation aufbrachten.

Der kleine Markt war gut besucht. Über Drechselarbeiten und Kleinigkeiten bis hin zu Glasperlenschmuck war allerlei zu besichtigen. Wer Lust verspürte konnte sich auch selbst ein Schmuckstück herstellen. Besondere Marmeladen und Essig wie auch „normaler“ und ganz besonderer Honig fanden ihre Liebhaber/innen. Die Messer und Scheren hatten abends alle einen scharfen Schliff und so manch eine Person ließ sich in das Filzperlenreich entführen. Hier war dann gleich zu sehen, was man aus der Wolle der Alpakas alles herstellen kann.

Das Wetter, das morgens noch bedenklich ausgesehen hatte, hielt und sogar die Sonne ließ sich blicken.

Das nächste Mal laden die Mühlenfreunde dann schon zum Deutschen Mühlentag am 2. Pfingsttag, dem 10. 6. 19 ein. Dieser Tag wird, wie immer, ein wenig anders gestaltet.

Kommentieren