Meller Jahrbuch 2021 punktet mit 18 Abhandlungen zu unterschiedlichsten Themen

Präsentation mit Abstand:
Günter Oberschmidt, Reinhard Scholz, Jürgen Krämer, Fritz-Gerd Mittelstädt und Michael Steinbacher (von links) freuen sich an der Westhoyeler Windmühle über das Jahrbuch 2021. Foto: Gabriele Niehaus

Dieses Werk kann sich wahrlich sehen lassen: Für die 39. Ausgabe des Meller Jahrbuchs „Der Grönegau“ griffen insgesamt 23 Autorinnen und Autoren zur Feder. Und was dabei herauskam, sind insgesamt 18 Abhandlungen zur regionalen Themen unterschiedlichster Art, die nicht weniger als 256 Seiten füllen – illustriert mit nahezu 200 Abbildungen.

Das erste Exemplar der Publikation überreichte Herausgeber Hon.-Prof. Dr. Fritz-Gerd Mittelstädt jetzt im Schatten der Westhoyeler Windmühle an Bürgermeister Reinhard Scholz, der allen denjenigen dankte, die ihren Beitrag zum Gelingen der Schrift geleistet hatten: „Mein ganz besonderer Dank gilt zum einen Herausgeber Fritz-Gerd Mittelstädt für dessen jahrzehntelanges Engagement, die Meller Jahrbücher herauszubringen. Danken möchte ich zum anderen aber auch allen Autorinnen und Autoren, die viel Zeit und Energie investierten, um die einzelnen Abhandlungen zu verfassen.“

An der offiziellen Präsentation nahmen neben dem Verwaltungschef auch Ortsbürgermeister Günter Oberschmidt – zugleich Vorsitzender des Vereins zur Restaurierung und Erhaltung der Westhoyeler Windmühle e.V. – und Mediensprecher Jürgen Krämer teil, der das Buchprojekt seitens der Stadt Melle begleitet hatte. Mit von der Partie war darüber hinaus Geschäftsführer Michael Steinbacher vom Druckhaus Steinbacher in Osnabrück, das in bewährter Weise für die Produktion des Sammelbandes verantwortlich zeichnete. Den Ort für die Übergabe hatten die Verantwortlichen bewusst gewählt. Denn die Geschichte des historischen Wallholländers, der in diesem Jahr sein 150-jähriges Bestehen beging, ist im neuen Jahrbuch auf insgesamt 56 Seiten nachzulesen.

Wer einen Blick in die druckfrisch erschienene Publikation wirft, dürfte sich angetan von der Themenvielfalt zeigen, mit der dieses Buch beeindruckt. Folgende Autorinnen und Autoren leisteten mit ihren Abhandlungen einen Beitrag zum Gelingen des Sammelbandes:

Herbert F. Bäumer (Aus Tage- und Anschreibebüchern im 19. Jahrhundert in der Vogtei/Samtgemeinde Riemsloh/Hoyel), Birgit Brüggemann (Melle vernetzt e.V. – eine Idee, die Schule macht), Ben Buermann, Janis Sophie Grosser, Noah Rassfeld und Tanja Werges (Beteiligung von Jugendlichen in der Stadt Melle – Das Jugendparlament als Bindeglied zwischen jungen Menschen, Verwaltung und Politik), Falko Drews (Sole, Sterne, Schnecken – begutachten, beobachten, bestimmen: Spuren des Naturwissenschaftlichen Vereins Osnabrück in Melle), Judith Fidler (Tourismus in der Stadt Melle – Reisefreude bietet auch für Melle ein großes Potential), Bernd Gieshoidt (Der Bürgerpark in Wellingholzhausen – Das Juwel des Ortes in neuem Glanz), Sascha Herrmann (Die Theaterbande-Phoenix e.V. – Theaterkultur in Melle), Larsen Hills, Knut Eichhorn und Alexa Pelzer (Freie Schule Melle e.V. – Von der Elterninitiative zur Schule mit initiativen Eltern, Lehrern und Schüler*innen), Jürgen Krämer (Technisches Kulturdenkmal der Nachwelt erhalten: 150 Jahre Westhoyeler Windmühle – ein Blick in die Geschichte), Klaus Leimbrock (Die Versorgung mit Trinkwasser in der Stadt Melle: Gestern – Heute – Morgen), Kerstin Lemke (IGS Melle – Gemeinsamkeit und Vielfalt), Fritz-Gerd Mittelstädt (St. Petri in Melle nach dem Stadtbrand von 1720 als lutherische Kirche vor dem Hintergrund der Voraussetzungen ihrer Entstehung und Gestaltung), Fritz-Gerd Mittelstädt (Chance Denkmal: Erinnern. Erhalten. Neu denken. – Tag des offenen Denkmals in Melle / Vortrag am 13.09.2020), Volker Pieper (Eine Schule für Flüchtlinge – Erinnerungen an die Evangelische Schule in Wellingholzhausen, die von 1947 bis 1964 insbesondere Kinder von Heimatvertriebenen unterrichtete), Gerd-Ulrich Piesch (Die Altenmeller Landwehr, Teil 3: Der Südteil der westlichen Altenmeller Landwehr nördlich und südlich des verlängerten Römerwegs), Friedrich Pörtner und Rainer Pörtner (Da lacht der Grönegau – Die Heimatgeschichten des Lehrers Willy Will), Volker Tiemeyer (Wildbienen-Schutz mit Bagger und Schaufel: Steilwand und Sandfläche für Erdnister vor den Toren von Wellingholzhausen gestaltet), Bodo Zehm (Burgenforschung im Grönegau – Eine endlose Geschichte). Abgerundet wird die inhaltliche Ausgestaltung des Buches durch ein Grußwort von Bürgermeister Reinhard Scholz und durch ein Vorwort von Herausgeber Fritz-Gerd Mittelstädt.

Das  Meller Jahrbuch 2021 ist ab sofort im Fachgeschäft Sutmöller „Bücher & mehr“ an der Plettenberger Straße 1 – 3 sowie im Zeitschriften- und Tabakwarengeschäft Kretschmann am Markt 5 in Melle-Mitte zu einem Stückpreis in Höhe von 18,90 Euro erhältlich.

Kommentieren