Ende der Mahltag’s Saison

Sommer, Sonne, Sonnenschein! Und das nach Herbstanfang! Die Mühlenfreunde wurden noch einmal zum Ende der Saison so richtig verwöhnt.

Erfreulich viele Kinder kamen mit Eltern und / oder Großeltern und wollten die alten Handwerke und die Besonderheiten sehen. Bestaunt wurden die großen Windmühlenflügel, die sich im Winde drehten. Wer kennt sich schon mit den alten Mahltechniken aus? So waren die Mühlenführungen stets ausgebucht.

Neben dem Mühlenturm hämmerte der Schmied und die Kinder erhielten zu ihrer Freude einen geschmiedeten „Wolfszahn“. Dieser wurde mit dem Hammer vom großen Stück abgeschnitten, denn ein Schmied benutzt keine Schere.

Wer an den Ständen mit den Kleinigkeiten vorbei schlenderte, die eleganten Drechselarbeiten bewunderte oder sich mit Marmelade, besonderen Ölen, Essig oder dem Riemsloher Frühtrachthonig eindeckte, landete unweigerlich beim Korbmacher. Mit geschickten Fingern flocht dieser die eingeweichten Weidenruten zu einem Korb. Natürlich hatte er auch reichlich Vorrat mit dabei. In diese Körbe konnten dann auch die Holzschnitzarbeiten hervorragend verpackt werden. Beim Drechsler wie auch beim Holzschnitzer war teils schon ein kleiner voradventlicher Hauch zu verspüren. Dem widersprach der bunte Reigen der Clematispflanzen, die sich gleich zu Beginn der Anlage präsentierten.

Doch auch die, die ihren Messern, Scheren und Gartenscheren noch schnell einen guten Schliff verpassen lassen wollten, kamen auf ihre Kosten. Allerdings hatten sie eine reichliche Wartezeit. Das war natürlich kein Problem, denn diese Zeit ließ sich sehr gut mit einer Tasse Kaffee und einem Stückchen Kuchen, oder mehreren, oder Brot überbrücken.

Der Duft nach Kuchen und Brot aus dem Backhaus verlangte förmlich danach.

Alles in allem war es noch einmal ein schöner und versöhnlicher Saisonabschluss. So hoffen wir, dass wir im April 2022 wieder ohne Corona Beschränkungen starten können.

Die Mühlenfreunde wünschen allen Besuchern einen guten Winter und vor allem Gesundheit.

Kommentieren